Arbeitspaket A "Evaluierungsphase"

Die Methodik von EDLIG sieht vor, aus den Erfahrungen von integralen Gebäudesanierungen entsprechende Rückschlüsse für die Entwicklung der Geschäftsmodelle abzuleiten.

Im Arbeitspaket (AP) A werden Ergebnisse aus durchgeführten integralen Sanierungsprojekten  gesammelt und ausgewertet.  Zur Sammlung der Daten werden eine Kurz- und eine Langcheckliste entwickelt.  Ziel des Projektes ist es, Daten für  Gebäudetypen zu sammeln, die repräsentativ für große Teile des öffentlichen Gebäudebestands in Deutschland sind.  Die Kurzcheckliste dient zur ersten Erhebung von Schlüsseldaten bei der Direkt- Befragung von öffentlichen Gebäudeeigentümern. In der Langcheckliste wird der Zustand der Gebäudehülle und der technischen Gebäudeausrüstung, den Energieverbrauch, die Kosten vor und nach der Sanierung umfassend und detailliert dokumentiert.  Dabei werden insbesondere die prognostizierten und die tatsächlich erzielten Werte für die Investitionen und die Einsparungen gegenübergestellt und die umgesetzten Maßnahmenbündel betrachtet.

Die Sammlung der Daten erfolgt sowohl in der EnOB- Datenbank und durch Direkt- Befragung von öffentlichen Gebäudeeigentümern.  In der Datensammlung werden alle Arten von üblichen Geschäftsmodellen wie z.B. die Eigenlösung, Contracting, ÖPP und andere berücksichtigt. Die gesammelten Daten werden vor der Auswertung auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft.

Weiter werden die Berechnungstools erfasst mit denen die Sanierungen modelliert wurden. Aus den gesammelten Daten werden die umgesetzten Maßnahmenbündel identifiziert und mit Bezug auf die Ausgangssituation des jeweiligen Gebäudetyps beschrieben.  Die Investitionsdaten werden gegliedert nach den Kostengruppen der DIN 276. Anhand der Fassaden-, Fenster- und Dachflächen  sowie der Nettogebäudefläche werden entsprechende Investitionsdaten in Kennwerte umgerechnet.    

Im Ergebnisbericht werden für einzelne Gebäudetypen von  Nichtwohngebäuden eine Übersicht  bewährte Maßnahmenbündel für die integrale Gebäudesanierung beschrieben, deren Kosten und deren Energieeinsparung  sowie weitere kostenrelevante Effekte dargestellt.  

Meilensteine AP A:

  • A1 Übersicht vorhandener Datenbanken sowie Ergebnisse der beteiligten Akteure
  • A2 Klärung der Beschreibung des zu recherchierenden Projekttyps
  • A3 Ergebnis der Datenbank- und Akteurs-Recherche
  • A4 Ergebnisse der Datensammlung zu AP A2 „Auswertung von Contractingprojekten“

Projektpartner AP A:

  • Passiv Haus Institut (PHI), Darmstadt
  • Institut Wohnen Umwelt (IWU), Darmstadt
  • Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg
  • Cofely Deutschland GmbH, Niederlassung Stuttgart
  • dieBauingenieure-Clemenz & Brand GmbH, Karlsruhe
  • Partnerschaften Deutschland, ÖPP Deutschland AG, Berlin

Literatur AP A:

Datenbanken:

Studien:

Wir sind jederzeit offen für Anregungen und begrüßen eine möglichst breite Beteiligung an der Evaluierung von Sanierungsprojekten, um marktkonforme Instrumente entwickeln zu können.

 

 

AKTUELLES

Alle Arbeitsmittel und Präsentationen finden Sie unter DOWNLOADS

Contracting-Erfolgsbeispiele aus Baden-Württemberg
Die neue Broschüre "Contracting im Energiebereich"steht ab sofort zum   Download bereit.

Investors Day, second edition
February 22-23 2016, Brussels
Participation to this event is free of charge but seats are limited: register by clicking here.

All rights reserved © 2014 KEA
Sitemap
Seite drucken
Datenschutz
Impressum